Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kurzarbeit und Studium - eine unverbindliche und vorläufige Einschätzung
#1
Kann für Studierende der DHBW Kurzarbeit angeordnet werden? Ist eine Unterscheidung zwischen Theorie- und Praxisphase vorzunehmen?
 
Für Studierende, die sich in der Theoriephase befinden, kann Kurzarbeit nicht angeordnet werden. Die Studierenden sind gem. Ziff. 5.6. des Studienvertrages von der Arbeit im Betrieb zwar freigestellt. Diese Freistellung dient jedoch der Absolvierung der Theoriephase, in der sich die Studierenden mit Präsenzzeit und/oder Online-/Selbststudium beschäftigen und dementsprechend ausgelastet sind. Aus arbeitsrechtlicher Sicht sind sie als vollbeschäftigt anzusehen und der Duale Partner würde sich sozialversicherungsrechtlich strafbar machen, wenn er für diese Studierenden Kurzarbeit beantragen würde.

Für Kurzarbeit während der Praxisphase bedarf es zunächst einer Rechtsgrundlage in Form einer Übereinkunft zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Kurzarbeit kann nicht einseitig durch den Arbeitgeber beschlossen werden. Rechtsgrundlage können Betriebsvereinbarungen, Tarifverträge oder Individualvereinbarungen sein. Zur Unterzeichnung einer individualvertraglichen Regelung bzgl. Kurzarbeit kann, wie bei allen Verträgen, grundsätzlich niemand gezwungen werden. Ohne Unterschrift des Studierenden kann Kurzarbeit für ihn nicht angeordnet werden. Da die Hochschule keine Rechtsberatung vornehmen darf, kann es für Studierende hilfreich sein, sich bei weiteren arbeitsrechtlichen Fragestellungen an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zu wenden oder sich online auf Rechtsportalen beraten zu lassen. 

Wie wirkt sich Kurzarbeit in einem Unternehmen auf das Studium aus?

Wenn in einem Unternehmen in Kurzarbeit gearbeitet wird, so bleibt die Verpflichtung zur Aufrechterhaltung der Ausbildung weiterhin bestehen. Anders sieht dies erst aus, wenn ein kompletter „shut down“ stattfindet, in einem Unternehmen also gar nicht mehr gearbeitet wird (faktische Unmöglichkeit der Ausbildung).
Die Praxisphasen der DHBW umfassen 22 Wochen, Urlaub bereits abgezogen. Davon sind 16 Wochen für die Prüfungsleistungen der Praxisphasen vorgesehen. Daraus ergeben sich folgende Konsequenzen: Kurzarbeit bis sechs Wochen Dauer im Jahr sind unproblematisch, sollten aber unbedingt der Studiengangleitung mitgeteilt werden. Bei allem was darüber hinausgeht, kann nicht mehr davon ausgegangen werden, dass die notwendigen ECTS-Punkte auch tatsächlich erarbeitet werden konnten. In diesen Fällen kommen evtl. Urlaubssemester oder Phasentausche in Betracht, eine Verlängerung des Studiums ist nicht auszuschließen.
 
Ob Dual Studierende überhaupt unter die Kurzarbeiter-Regelungen fallen, klärt derzeit das Präsidium der DHBW. Daher handelt es sich bei den obenstehenden Aussagen um eine unverbindliche und vorläufige Einschätzung des Prüfungsamts der DHBW Ravensburg. Wir bitten um Ihr Verständnis.


Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste